Sehenswürdigkeiten in Tübingen 
Sehenswürdigkeiten in Tübingen

Sehenswürdigkeiten in Tübingen

Übersicht
Hölderlinturm


Hölderlinturm

Neben Friedrich Schiller und Hermann Hesse verbrachte auch Friedrich Hölderlin einen Teil seines Lebens in Tübingen. Hölderlin lebte von 1807 bis 1843 bis zu seinem Tod in dem Turm, der im späten 19. Jahrhundert auch nach dem Dichter benannt wurde. Der Turm steht direkt am Neckar und ist somit ein beliebtes und bekanntes Postkartenmotiv. Der Turm stammt aus dem 13. Jahrhundert und war Teil einer mittelalterlichen Stadtmauer. Im 18. Jahrhundert wurde den auf Turmsockel ein weiteres Stockwerk gebaut. Ein Schreinermeister kaufte 1807 das Haus und nahm den erkrankten Hölderlin nach einem Klinikaufenthalt auf. Hier arbeitete Hölderlin weiterhin und empfing Gäste wie Eduard Mörike und Wilhelm Waiblinger. Nach dem Tod des Schreinermeisters 1838 blieb Hölderlin im Turm und dessen Tochter kümmerte sich um den Schriftsteller. Nach Hölderlins Tod wechselte das Gebäude den Besitzer, bevor es 1874 ausbrannte. Rasch begann der Wiederaufbau und der Name Hölderlins Turm taucht erstmals auf. 1921 erwarb die Stadt Tübingen das Haus. Erst im Jahre 1984 wurde der Turm renoviert und wieder dem Zustand zu Hölderlins Zeit angenähert. Heute befindet sich hier ein Museum, dass in einer Dauerausstellung an Hölderlin, sein Leben und Werk erinnert. Dazu kommen Sonderschauen und eine Präsenzbibliothek. In drei Räumen werden Hölderlins Studienzeit, sein Krankenhausaufenthalt und sein Leben im Turm in historischen Darstellungen und persönlichen Dokumenten präsentiert. Zudem erfahren Besucher Wissenswertes über Wegbegleiter, Vorbilder und Gewohnheiten des Schriftstellers.




Zahlen & Fakten: Stadtname:
Tübingen

Bundesland:
Baden-Württemberg

Regierungsbezirk:
Tübingen

Landkreis:
Tübingen

Höhe:
341 m ü. NN

Fläche:
108,12 km²

Einwohner:
87.788

Autokennzeichen:


Vorwahl:
0707107073 07472

Gemeinde-
schlüssel:

08 4 16 041



Firmenverzeichnis für Tübingen im Stadtportal für Tübingen